Dienstag, 6. März 2012

Politik im Rausch der Geschwindigkeit.


 Politik im Rausch der Geschwindigkeit.
Da spricht man von einem Europa der zwei Geschwindigkeiten und erhält dabei Zustimmung von der einen, Ablehnung von der anderen Seite.
Und jetzt tut sich mitten in Deutschland etwas auf, das durchaus ein merkwürdiges  Licht  auf die politische Geschwindigkeitslehre der  Republik und ihrer Interessenverbände wirft.
Von den Hin-und Zurück-Manövern der regierenden Parteien und der Kanzlerin einmal abgesehen, gibt es mittlerweile einen ehrgeizigen Plan zur Umsetzung der Energiewende. Man staunt, wie schnell sich die Geschwindigkeit der eingetretenen Katastrophenphasen in Fukushima in  politische Geschwindigkeit bei der Abschaltung der ersten Meiler in Deutschland fortsetzen konnte. Und der weitere Zeitplan bis zum Atomausstieg ist ja auch fixiert. Die Energiekonzerne haben zwar geschluckt (soweit ein Konzern schlucken kann) aber sie werden es wohl schaffen, ihr Geschäftsmodell bis 2022 auf neue Beine zu stellen.
Ganz anders da der Verband der Geflügelzüchter und der Bauernverband. Da ist die Umstellung von der Käfighaltung auf weniger tierverachtende Arten der Hennenhaltung  bis 2023 „völlig unakzeptabel. „
Man verweist auf die ach so tiergerechte Kleingruppenhaltung, mit ihren vielfältigen Betätigung – und Rückzugsmöglichkeiten, bei bombastischen 890 Quadratzentimetern, die jeder Henne zur Verfügung stehen. Ob das etwa nur Zynismus ist, bei einer Fläche pro Tier, die gerademal einer DIN A4 Seite entspricht, oder schlichte Ignoranz (um ein drastischeres Wort zu vermeiden), soll jeder selbst erwägen.
Dessen ungeachtet drohen die Züchter mit einer Klage. Jetzt ist guter Rat teuer. Aber wenigstens kommt aus  Niedersachsen und Rheinland-Pfalz noch ein Kompromissvorschlag. Für Härtefälle solle die Frist bis 2025 verlängert werden. Härtefälle für wen? Für die Hennen?
Ach ja, das Deutschland der zwei Geschwindigkeiten. Es ist offensichtlich viel einfacher, Kernkraftwerke zu schließen, als einen Hühnerstall zu vergrößern.  Irgendwie interessant, oder ?

Keine Kommentare:

Kommentar posten